Trash Day - wir räumen auf

Im Rahmen einer Begegnungswoche der 1. Sekundarklassen im Oberstufenzentrum Reben 25 in Arbon war einer der Programmpunkte «Abfallsammeln» in Gruppen für 1.5 Stunden – einerseits ging’s dabei um Sensibilisierung, andererseits gab uns das Gelegenheit, in Grüppchen unterwegs zu sein und zu plaudern. Der herrliche, sonnige Morgen tat ein Übriges.

Für einmal waren also die vermeintlichen Täter diejenigen, die den Dreck nicht verursachten, sondern aufräumten.

Die ca. 58 Schüler und Schülerinnen und sechs Begleitpersonen legten sich mächtig ins Zeug – anbei eine kleine Statistik:

7’661 Zigarettenstummel (!!!)

26.8 kg Hausmüll

171 Alu-Dosen

99 PET-Flaschen

45 Glasflaschen

4 kg Altmetall (Eisen und Alu)

Dabei wurde – zur allgemeinen Freude der Schüler – auch Skurriles gefunden, wie etwa ein WC-Deckel, ein Teppich, eine Visitenkarte eines Versicherungsvertreters, 1 Bilderrahmen, 1 König eines Dreikönigskuchens, 1 bemalter Stein.…

Für einmal mussten die Lehrpersonen nicht schulmeisterlich erwähnen, dass Zigaretten schädlich sind: Forscher der San Diego State University haben 2011 Fische in Wasser gehalten, das mit Zigaret­ten­kippen belastet war. Sie liessen einen Tag lang eine Kippe pro Liter im Wasser schwimmen, dann kamen die Fische in dieses Wasser. Die Hälfte der Tiere starb (Arsen, ein Nervengift, ist in Zigaretten­stummeln enthalten, dies wirkt sich auch bei starker Verdünnung verheerend aus).

 

Die drei Klassenlehrer Eliane Städler 1b, Patrick Bauer 1c, Marcel Lüthi 1a


Herzlich willkommen - der 1. Schultag 2020

Ein riesiges und sehr farbiges Willkommens-Plakat beim Schulhaus-Eingang hiess die neuen Schüler und Schülerinnen im Reben 25 willkommen.

Der erste Schultag ist geprägt von viel Neuem und Unbekanntem, besonders für die neuen 1. Sek-SchülerInnen. Um ihnen den Einstieg zu erleichtern, wurden sie durch die 3.Sek-SchülerInnen in die Geheimnisse des «Reben 25» eingeführt.

Dazu wurden jeweils eine 1. und eine 3. Sek-Klasse miteinander gemischt. Mit einem Speeddating machten sich die SchülerInnen der beiden Klassen einander zuerst etwas vertraut. Danach wurden sie in Kleingruppen von 4-5 Personen eingeteilt. 60 Fragen rund um den Schulbetrieb waren auf dem Pausenplatz, im Altbau und im Neubau versteckt. Diese mussten in einer Art «Leiterlispiel» gesucht und beantwortet werden können. Bei richtiger Antwort konnten Spielsteine gesammelt werden. Die 3 Kleingruppen mit den meisten Spielsteinen wurden am 2. Schultag mit einem feinen Znüni belohnt!


Unser Abschluss der 2.Oberstufe - Klasse 2Gb

Am Mittwoch, 1.7.2020, haben wir uns um 8:00 Uhr vor dem Schulhaus getroffen. Dann sind wir zum Seespielplatz gelaufen und haben dort auf der grossen Wiese nebenan gegessen und getrunken und ein paarmal das Werwolf-Spiel gespielt. Danach sind wir direkt nebenan zum Pedaloplatz gegangen und zwei Männer haben uns gezeigt, wie man die Schwimmweste anzieht und gesagt, wo man nicht mit dem Pedalo hingehen darf. Wir haben alle den Morgen sehr genossen, einige sind auch baden gegangen. Am Mittag war es leider schon zu Ende und wir durften nach Hause gehen.

Evelyne


Sonderwoche März 2020



Bericht Skilager 1. Klassen

56 Erst-Sek-SchülerInnen begaben sich in der ersten März-Woche nach Lenzerheide, um sich während 5 Tagen auf den Skis zu versuchen. Auch wenn es anfänglich viele Anfänger hatte, gilt es festzuhalten, dass am Skirennen vom Freitag Vormittag jeder Skilager-Teilnehmer die Strecke bewältigen konnte. Das zeigt, wie grosse Fortschritte in diesen 5 Tagen gemacht wurden. Das Lagerleben neben der Piste war jedoch mindestens so wichtig. Die Schüler genossen die grosszügigen Räume des Juhui-Lagerhaus, den Ausflug ins Hallenbad oder den Schlittel-Fondue-Plausch im Tschugga, Parpan. Der Dachsaal des Lagerhauses wurde denn auch intensiv genutzt für Gemsch-Turniere, Schmink-Wettbewerbe und sonstige Spiele aller Art, welche die Schüler selbst vorbereitet hatten. Ein Dank geht an die jungen externen Leiterinnen und Leiter, welche mit viel Herzblut den SchülerInnen die Faszination des Skifahrens aufzuzeigen versuchten.



In der Berufswelt schnuppern

Die Schülerinnen und Schüler der 2. Klassen hatten die Möglichkeit in verschiedene Berufe reinzuschnuppern. Für einige war es der erste längere Kontakt mit der Berufswelt. Andere konnten bereits gemachte Erfahrungen am neuen Ort einbringen. Die Bandbreite an Berufen war einmal mehr sehr gross. Egal wo und wie lange geschnuppert wurde - eines hatten alle Besuche gemeinsam: Es wurden viele interessante und neue Erfahrungen gesammelt, die nun in den weiteren Berufswahlprozess einfliessen.



Projektwoche der 3. Klassen


Die SchülerInnen konnten ein eigenes Projekt realisieren. Seit Dezember vertieften sie sich individuell in eine Arbeit.

Das Produkt – ein Tanz, ein aquarelliertes Bild, ein selber verfasstes Märchenbuch, ein Eichen­holz­ oder Stahltisch, ein revidierter Motor etc. – stellte nur ein Ziel dar, daneben waren der Prozess, das Doku­mentieren (Welche Schritte habe ich wie gemacht? Was kommt als Nächstes?) sowie die Präsentation ebenso wichtig.

Die SchülerInnen wurden jeweils von einer Lehrperson als MentorIn betreut, durften sich Tipps ab­holen, mussten die Umsetzung aber selbst erledigen, ansonsten wurden Punkte in der Schluss­bewer­tung abgezogen. Dabei lernten sie, dass Vorgesetzte auch leicht unterschiedliche Prioritäten setzen können.

Wir KlassenlehrerInnen danken den SchülerInnen für das doch grosse Engagement, aber auch un­seren Fachlehrpersonen, die sich mit Interesse und Einsatz in die jeweiligen Themen hineindenken mussten.

Eine gelungene Sache im Sinne von praktischem Unterricht, frei nach Pestalozzi – das Tun ist wichtig.

Eliane Städler, Klassenlehrerin 3 Eb
Patrick Bauer, Klassenlehrer 3 Gc
Marcel  Lüthi, Klassenlehrer 3 Ea


Stille Nacht - Weihnachtsanlass 2019

1. Klassen
Mit einem gemütlichen anderthalbstündigen Fackellauf frühmorgens in den Sonnenaufgang hinein starteten alle Erstsekler in den letzten Schultag vor Weihnachten. Der herrliche Nachthimmel und das Feuerrot der Morgensonne verliehen diesem Anlass einen passenden Rahmen. In der Wunderbar wurden die Schülerinnen und Schüler mit Punsch und Sandwiches reichlich verpflegt. Michelle las uns dazu eine kleine Geschichte zum Nachdenken vor. Auf dem Rückweg zum Schulhaus liefen wir in die warme Luft des Föhnsturms hinein. Auf einen Schlag wurde es warm, auch ums Herz. Denn Weihnachten war so nah!

3. Klassen
Kurz vor den verdienten Weihnachtsferien haben sich die dritten Klassen unseres Schulhauses getroffen um gemeinsam zu frühstücken. Allerdings musste zuvor noch einiges erledigt werden. So zogen 2 Gruppen zu Fuss aus um in Roggwil und Steinach nach Nahrung zu suchen, glücklicherweise konnten die örtlichen Bäckereien aushelfen. Gestärkt durch ein warmes Getränk wurde die Beute zurück zur Höhle (Reben 25) gebracht. Der Speisesaal wurde während der Nahrungssuche von einer dritten Gruppe passend dekoriert. Ebenfalls wurden die bereits gesammelten Zutaten schön angerichtet. So stand einem gemütlichen Frühstück nix mehr im Wege. Einige Schülerinnen und Schüler organisierten noch ein Quiz, damit ja keine Langeweile aufkam. Nach dem Aufräumen entliessen die Klassenlehrpersonen ihre Jugendlichen mit den besten Wünschen in die Ferien.

 


Unsere Moderatoren an der Lichternacht

Während die einen Schülerinnen und Schüler der Klassen 3a und b an den Religionstagen weilten, verbrachten die anderen die 2 Tage mit Radio machen. Als Reporterinnen und Reporter gingen sie auf die Strassen  Arbons und befragten Passanten zum Thema Kinderrechte. Der krönende Abschluss bildete die Lichternacht, an der die Schülerinnen und Schüler gekonnt eine 45minütige Radioshow, inklusive live Interview mit dem Stadtpräsidenten moderierten. Bravo für die souveräne Leistung!


Open doors - Schulluft schnuppern

Am Freitag, den 15. November, standen die Schulzimmer für alle Eltern, Verwandten und Bekannten unserer Schülerinnen und Schüler offen. In den Gängen des Alt- und Neubaus gab es künstlerische Werke zu bestaunen und in den Pausen konnte man einen Schwatz halten oder sich mit Getränken verpflegen. 


Sonderwoche September 2019

Während dieser Sonderwoche lernen sich die neuen 1. Klassen kennen. Sie setzen sich mit ihren Lernstrategien auseinander und erfahren zudem viele wichtige Informationen zum Umgang mit den digitalen Medien. Die 2. Klassen im Klassenlager lernen das Tessin und die Westschweiz kennen. Und die 3. Klassen erfahren, wie man mit einer Beeinträchtigung lebt,  schwitzen im Sozialeinsatz oder schnuppern in verschiedenen Berufen.

1. Klassen

In ihrer ersten Sonderwoche durften die neuen Erstklässler ein vielfältiges Programm erleben. Vertreter der Polizei und der Perspektive Thurgau sowie der Schulsozialarbeiter, Beni Müggler, arbeiteten mit den Schülern an den Themen ‘Respekt’, ‘Cybermobbing’ oder ‘Mediensucht’. Bei gemeinsamen Mahlzeiten und sportlicher Betätigung lernten die Schüler ihre neuen Kameraden und ihre Lehrpersonen kennen und schätzen. Als Highlight – und für so manchen auch als Mutprobe – bewiesen sich die Schüler am Freitag im Seilpark Gründenmoos.

2. Klassen

Klasse 2Ea
Die Klasse 2Ea hat eine Woche in Montreux verbracht. Wir haben den Abenteuerpark  in Aigle in Angriff genommen und das Schloss Chillon besichtigt. In Vevey stand das Alimentarium, das Nestlée-Museum, auf dem Programm, wo wir auch einen Kochkurs absolviert haben. An einem weiteren Tag war eine Zahnradbahnfahrt auf den Rochers-de-Nayes mit einer anschliessenden Wanderung von Caux über Glion nach Montreux vorgesehen. Nebst all diesen Ausflügen haben die Schülerinnen und Schüler Touristen und Einheimische in französischer und englischer Sprache zum Thema «Schweizer Tourismus» zu interviewt. Es war eine spannende und sehr bereichernde Woche!

Klasse 2Gb
Die Klasse 2Gb hat im Tessin eine Woche verbracht. Unser wunderschönes Lagerhaus war in Losone. Drei Tag haben wir ohne Mobiltelefon verbracht und unser Verhalten analysiert. Wir besuchten die berühmteste Staumauer der Schweiz, den Markt in Luino (I) und machten eine unglaubliche Wanderung oberhalb von Locarno.
Geschrieben von Elia 2Gb  

3. Klassen

Die Klasse 3 Ea kam mit einer neuen Welt in Berührung: Die Welt der Behinderten
Ziel war es, möglichst mit eigenen Erfahrungen zu erleben, wie es Menschen mit Einschränkungen täglich ergeht. Wie ist es, sich blind eine Scheibe Brot zu schneiden und zu streichen? Welche Kraft braucht es, jemanden im Rollstuhl drei Treppenstufen – sanft – zu transportieren? Zia Indermaur, selber blind, besuchte die Klasse mit ihrem Hund und erzählte aus erster Hand, wie sie das Leben so meistert – die SchülerInnen waren beeindruckt.

Umwelteinsatz der Klasse 3Eb: Tageseinblick

Grosse Scheidegg, Grindelwald: Langsam schleppt sich die Klasse 3Eb den Weg hinauf zur Alp. Einige munkeln, dass sie lieber arbeiten als laufen. Wirklich? Später kann man die Arboner beobachten, wie sie Tannenstücke ins Feuer werfen und Wacholdersträuche roden. Entbuschung der Weiden zu Gunsten des Sudeten-Mohrenfalter und der Kühe. Die Unterart des Sudeten-Mohrenfalters kommt weltweit einzigartig in Grindelwald vor und die zunehmende Verwaldung bedroht seinen Lebensraum: Die Alpwiesen. Und welche Kuh mag schon Wachholdersträuche, die ihr in die Schnauze stechen? Oder Waldboden anstelle von frischem, saftigem Grass? Also zwei Fliegen auf eine Klatsche.

Am Abend verwöhnt uns Meisterkoch Stern mit leckeren Menues, inklusive Beschreibung (frecher Käse?!). Bei Stadt-Land-Fluss wird später das Allgemeinwissen getestet. Ein Land, ein Schauspieler, eine Krankheit mit E? Die Köpfe laufen heiss. «Stopp!» Da war jemand schneller.

Schnupperwoche der 3Gc
Im Rahmen der Sonderwoche fand für die G-Klasse von P. Bauer eine weitere Schnupperwoche statt. In verschiedenen Berufen sammelten die Schülerinnen und Schüler verschiedene Erfahrungen in der Berufswelt. Für Manchen ging es darum den potentiellen Lehrmeister zu überzeugen, andere schauten sich den Beruf nochmals genauer an. Die Woche darf durchaus als erfolgreich bezeichnet werden, da sogar verschiedene Lehrzusagen gefeiert werden konnten.