Projektwoche der 3. Klassen

Die SchülerInnen konnten ein eigenes Projekt realisieren. Seit Dezember vertieften sie sich individuell in eine Arbeit.

Das Produkt – ein Tanz, ein aquarelliertes Bild, ein selber verfasstes Märchenbuch, ein Eichen­holz­ oder Stahltisch, ein revidierter Motor etc. – stellte nur ein Ziel dar, daneben waren der Prozess, das Doku­mentieren (Welche Schritte habe ich wie gemacht? Was kommt als Nächstes?) sowie die Präsentation ebenso wichtig.

Die SchülerInnen wurden jeweils von einer Lehrperson als MentorIn betreut, durften sich Tipps ab­holen, mussten die Umsetzung aber selbst erledigen, ansonsten wurden Punkte in der Schluss­bewer­tung abgezogen. Dabei lernten sie, dass Vorgesetzte auch leicht unterschiedliche Prioritäten setzen können.

Wir KlassenlehrerInnen danken den SchülerInnen für das doch grosse Engagement, aber auch un­seren Fachlehrpersonen, die sich mit Interesse und Einsatz in die jeweiligen Themen hineindenken mussten.

Eine gelungene Sache im Sinne von praktischem Unterricht, frei nach Pestalozzi – das Tun ist wichtig.

Eliane Städler, Klassenlehrerin 3 Eb
Patrick Bauer, Klassenlehrer 3 Gc
Marcel  Lüthi, Klassenlehrer 3 Ea


Stille Nacht - Weihnachtsanlass 2019

1. Klassen
Mit einem gemütlichen anderthalbstündigen Fackellauf frühmorgens in den Sonnenaufgang hinein starteten alle Erstsekler in den letzten Schultag vor Weihnachten. Der herrliche Nachthimmel und das Feuerrot der Morgensonne verliehen diesem Anlass einen passenden Rahmen. In der Wunderbar wurden die Schülerinnen und Schüler mit Punsch und Sandwiches reichlich verpflegt. Michelle las uns dazu eine kleine Geschichte zum Nachdenken vor. Auf dem Rückweg zum Schulhaus liefen wir in die warme Luft des Föhnsturms hinein. Auf einen Schlag wurde es warm, auch ums Herz. Denn Weihnachten war so nah!

3. Klassen
Kurz vor den verdienten Weihnachtsferien haben sich die dritten Klassen unseres Schulhauses getroffen um gemeinsam zu frühstücken. Allerdings musste zuvor noch einiges erledigt werden. So zogen 2 Gruppen zu Fuss aus um in Roggwil und Steinach nach Nahrung zu suchen, glücklicherweise konnten die örtlichen Bäckereien aushelfen. Gestärkt durch ein warmes Getränk wurde die Beute zurück zur Höhle (Reben 25) gebracht. Der Speisesaal wurde während der Nahrungssuche von einer dritten Gruppe passend dekoriert. Ebenfalls wurden die bereits gesammelten Zutaten schön angerichtet. So stand einem gemütlichen Frühstück nix mehr im Wege. Einige Schülerinnen und Schüler organisierten noch ein Quiz, damit ja keine Langeweile aufkam. Nach dem Aufräumen entliessen die Klassenlehrpersonen ihre Jugendlichen mit den besten Wünschen in die Ferien.

 


Unsere Moderatoren an der Lichternacht

Während die einen Schülerinnen und Schüler der Klassen 3a und b an den Religionstagen weilten, verbrachten die anderen die 2 Tage mit Radio machen. Als Reporterinnen und Reporter gingen sie auf die Strassen  Arbons und befragten Passanten zum Thema Kinderrechte. Der krönende Abschluss bildete die Lichternacht, an der die Schülerinnen und Schüler gekonnt eine 45minütige Radioshow, inklusive live Interview mit dem Stadtpräsidenten moderierten. Bravo für die souveräne Leistung!


Open doors - Schulluft schnuppern

Am Freitag, den 15. November, standen die Schulzimmer für alle Eltern, Verwandten und Bekannten unserer Schülerinnen und Schüler offen. In den Gängen des Alt- und Neubaus gab es künstlerische Werke zu bestaunen und in den Pausen konnte man einen Schwatz halten oder sich mit Getränken verpflegen. 


Sonderwoche September 2019

Während dieser Sonderwoche lernen sich die neuen 1. Klassen kennen. Sie setzen sich mit ihren Lernstrategien auseinander und erfahren zudem viele wichtige Informationen zum Umgang mit den digitalen Medien. Die 2. Klassen im Klassenlager lernen das Tessin und die Westschweiz kennen. Und die 3. Klassen erfahren, wie man mit einer Beeinträchtigung lebt,  schwitzen im Sozialeinsatz oder schnuppern in verschiedenen Berufen.

1. Klassen

In ihrer ersten Sonderwoche durften die neuen Erstklässler ein vielfältiges Programm erleben. Vertreter der Polizei und der Perspektive Thurgau sowie der Schulsozialarbeiter, Beni Müggler, arbeiteten mit den Schülern an den Themen ‘Respekt’, ‘Cybermobbing’ oder ‘Mediensucht’. Bei gemeinsamen Mahlzeiten und sportlicher Betätigung lernten die Schüler ihre neuen Kameraden und ihre Lehrpersonen kennen und schätzen. Als Highlight – und für so manchen auch als Mutprobe – bewiesen sich die Schüler am Freitag im Seilpark Gründenmoos.

2. Klassen

Klasse 2Ea
Die Klasse 2Ea hat eine Woche in Montreux verbracht. Wir haben den Abenteuerpark  in Aigle in Angriff genommen und das Schloss Chillon besichtigt. In Vevey stand das Alimentarium, das Nestlée-Museum, auf dem Programm, wo wir auch einen Kochkurs absolviert haben. An einem weiteren Tag war eine Zahnradbahnfahrt auf den Rochers-de-Nayes mit einer anschliessenden Wanderung von Caux über Glion nach Montreux vorgesehen. Nebst all diesen Ausflügen haben die Schülerinnen und Schüler Touristen und Einheimische in französischer und englischer Sprache zum Thema «Schweizer Tourismus» zu interviewt. Es war eine spannende und sehr bereichernde Woche!

Klasse 2Gb
Die Klasse 2Gb hat im Tessin eine Woche verbracht. Unser wunderschönes Lagerhaus war in Losone. Drei Tag haben wir ohne Mobiltelefon verbracht und unser Verhalten analysiert. Wir besuchten die berühmteste Staumauer der Schweiz, den Markt in Luino (I) und machten eine unglaubliche Wanderung oberhalb von Locarno.
Geschrieben von Elia 2Gb  

3. Klassen

Die Klasse 3 Ea kam mit einer neuen Welt in Berührung: Die Welt der Behinderten
Ziel war es, möglichst mit eigenen Erfahrungen zu erleben, wie es Menschen mit Einschränkungen täglich ergeht. Wie ist es, sich blind eine Scheibe Brot zu schneiden und zu streichen? Welche Kraft braucht es, jemanden im Rollstuhl drei Treppenstufen – sanft – zu transportieren? Zia Indermaur, selber blind, besuchte die Klasse mit ihrem Hund und erzählte aus erster Hand, wie sie das Leben so meistert – die SchülerInnen waren beeindruckt.

Umwelteinsatz der Klasse 3Eb: Tageseinblick

Grosse Scheidegg, Grindelwald: Langsam schleppt sich die Klasse 3Eb den Weg hinauf zur Alp. Einige munkeln, dass sie lieber arbeiten als laufen. Wirklich? Später kann man die Arboner beobachten, wie sie Tannenstücke ins Feuer werfen und Wacholdersträuche roden. Entbuschung der Weiden zu Gunsten des Sudeten-Mohrenfalter und der Kühe. Die Unterart des Sudeten-Mohrenfalters kommt weltweit einzigartig in Grindelwald vor und die zunehmende Verwaldung bedroht seinen Lebensraum: Die Alpwiesen. Und welche Kuh mag schon Wachholdersträuche, die ihr in die Schnauze stechen? Oder Waldboden anstelle von frischem, saftigem Grass? Also zwei Fliegen auf eine Klatsche.

Am Abend verwöhnt uns Meisterkoch Stern mit leckeren Menues, inklusive Beschreibung (frecher Käse?!). Bei Stadt-Land-Fluss wird später das Allgemeinwissen getestet. Ein Land, ein Schauspieler, eine Krankheit mit E? Die Köpfe laufen heiss. «Stopp!» Da war jemand schneller.

Schnupperwoche der 3Gc
Im Rahmen der Sonderwoche fand für die G-Klasse von P. Bauer eine weitere Schnupperwoche statt. In verschiedenen Berufen sammelten die Schülerinnen und Schüler verschiedene Erfahrungen in der Berufswelt. Für Manchen ging es darum den potentiellen Lehrmeister zu überzeugen, andere schauten sich den Beruf nochmals genauer an. Die Woche darf durchaus als erfolgreich bezeichnet werden, da sogar verschiedene Lehrzusagen gefeiert werden konnten.


Gelungener Start ins neue Schuljahr!

Ein riesiges und sehr farbiges Willkommens-Plakat beim Schulhaus-Eingang hiess die neuen SchülerInnen im Reben 25 willkommen. Das Plakat wurde vor den Sommerferien von der damaligen Klasse 2Eb gestaltet.

Der erste Schultag ist aber auch geprägt von viel Neuem und Unbekannten, besonders für die neuen 1. Sek-SchülerInnen. Um ihnen den Einstieg zu erleichtern, wurden sie durch die 3.Sek-SchülerInnen in die Geheimnisse des «Reben 25» eingeführt.

Dazu wurden jeweils eine 1. und eine 3. Sek-Klasse miteinander gemischt. Mit einem Speeddating machten sich die SchülerInnen der beiden Klassen einander zuerst etwas vertraut. Danach wurden sie in Kleingruppen von 4-5 Personen eingeteilt. 60 Fragen rund um den Schulbetrieb waren auf dem Pausenplatz, im Altbau und im Neubau versteckt. Diese mussten in einer Art «Leiterlispiel» gesucht und beantwortet werden können. Bei richtiger Antwort konnten Spielsteine gesammelt werden. Die 3 Kleingruppen mit den meisten Spielsteinen wurden am 2. Schultag mit einem feinen Znüni belohnt!

26.8.19 mü


Letzter Mittwoch vor den Ferien

Traditionsgemäss unternehmen die aktuellen R25ler einen Ausflug und überlassen den zukünftigen Schülerinnen und Schülern das Schulhaus. Die Klassen 2Gc und 2Gb brachten ihre Velos auf Vordermann und starteten die Fahrt in die Badehütte in Rorschach. Der ganze Konvoi bewegte sich zügig und unfallsfrei auf den Strassen dem See entlang. In der Badhütte konnte man den verschiedenen Interessen nachgehen. Einige arbeiteten an ihren Sprüngen ins kalte Nass, es gab eine Monopolygruppe (Nein, es blieb friedlich) und auch das chillen und sünnele war sehr beliebt. Entspannt und erfrischt wurde dann die Heimreise angetreten und sich in den freien Nachmittag gestürzt.


Schlussreise der 3Gc

Bei wunderbarem Wetter und wunderbarer Stimmung besuchte die Klasse 3Gc zum Abschluss den Züri-Zoo und die Kartbahn Montlingen.


Oh la la - Promnight 2019

Um genau 19 Uhr begann der ganze Spass, die 3. Klässler wurden mit den Limos hergebracht, die Lehrpersonen begannen Fotos zu schiessen und das Jubeln wurde lauter. Das SO-Team hatte alles super schön eingerichtet. Luftballons, genug Essen, der rote Teppich, auch die Leute und die Fotowand fehlten nicht. Es war genauso wie es sein musste. Es war lustig und alle hatten ihren Spass, alle tanzten zu der Musik und alle kauften sich was am Buffet, es war ein toller Abend. Wir durften uns auch Aussuchen wer die Prom-Queen und wer der Prom-König sein durfte. Natürlich mussten sie zusammenpassen. Viele von uns machten 100 Fotos und stolzierten immer wieder rein und wieder raus aus der Aula. Es war angenehm warm und alle sahen bezaubernd aus. Manche waren viel geschminkt und andere etwas weniger. Wir machten auch Bilder mit Lehrern wie zum Beispiel: Herrn Weber, Herrn Schoch, usw.… Ab 22 Uhr mussten alle in den Neubau gehen, weil es Zeit für die Nachtruhe war, die Musik wurde lauter und die Tanzfläche wurde immer voller und voller. Gegen den Schluss des Abends wurden dann die Oscars verteilt und die Prom-Queen und der Prom-König preisgegeben. Es gab einen Paartanz zwischen den Beiden. Danach tanzten noch einige weiter und andere gingen schon nach Hause oder einfach mit Freunden raus. Um ca. 23 Uhr war die Promnight fertig und einen Teil des SO-teams räumten auf. Einige, die nicht im SO-Team waren, blieben noch um aufräumen zu helfen, weil sie es gerne taten. Als dann alles fertig aufgeräumt war, gingen alle nach Hause mit guter Laune.

Ein herzliches Dankeschön an das SO-Team für den tollen Abend!

Mia


Öpfel-Trophy-OL

 

Bei idealen Wetterbedingungen starteten unsere Sportgruppen an der diesjährigen Öpfel-Trophy. Bei dem Orientierungslauf durch die Arboner Altstadt konnten die Schüler und Schülerinnen OL-Luft schnuppern und versuchten sich mit der Karte zurechtzufinden.

Zu zweit starteten die Schüler und Schülerinnen in der Arboner Badi, wo sie sich danach auch noch abkühlen konnten. Der Anlass scheint den Jugendlichen gut gefallen zu haben. Die besten 2er-Teams fanden alle Posten in etwas über 20 Minuten. 


Laufen, schwitzen, springen - Sporttag 2019

An diesen Freitag war es sehr warm. Die Sonne schien und es war ungefähr 24°. Die meisten von uns mussten sich am Morgen und am Mittag eincremen und das hat trotzdem nicht gereicht.

Am Vormittag gab es mehrere Leichtathletikdisziplinen zu bestreiten; Hoch- und Weitsprung, 2km-Lauf, Ballwurf, Kugelstossen sowie den 80m-Sprint. Die Mädchen und Knaben sind in den Jahrgängen gegeneinander angetreten.

Am Nachmittag waren die Klassen in zwei Gruppen aufgeteilt und stellten ihr Können und ihre Geschicklichkeit unter Beweis bei Spielen wie Büchsenwerfen, Seilziehen, Pedalo-Basketball oder 4-gewinnt-Stafette.

Die Auswertung der Ergebnisse funktionierte folgendermassen: Die ersten drei Mädchen und Jungs der drei Jahrgänge kamen aufs Podest und erhielten eine Medaille. Bei den Nachmittagsspielen wurden die Punkte der zwei Gruppen zusammengezählt. Die Klasse mit dem besten Ergebnis erhielt einen Wanderpokal, der nun bis zum nächsten Sporttag im Klassenzimmer aufgestellt werden kann.

Herzlichen Glückwunsch an die Siegerinnen (Sarah, Chiara und Larissa) und Sieger (Noël, Jeremias und Florian) und vielen Dank für diesen wunderbaren Tag.


Fit4job – das erste Bewerbungsgespräch

Wenn alle 2. Klässler und Klässlerinnen an einem Samstagvormittag zur Schule kommen, muss etwas Besonderes anstehen. In Zusammenarbeit mit der Jungen Wirtschaftskammer Oberthurgau (JCO) führte jeder und jede ein individuelles Bewerbungsgespräch für eine fiktive Lehrstelle. Grundlage dafür war ein zuvor erstelltes Bewerbungsdossier. Mit dem Feedback zum Gespräch und den Bewerbungsunterlagen können sich die Jugendlichen etwas besser auf die Lehrstellensuche vorbereitet fühlen.


«Autorenlesung» mal anders

Dieses Jahr war nicht ein klassischer Autor, der vor allem oder nur Bücher schreibt, bei uns zu Gast. Thomas Binotto ist «Filmleser» und untersucht in seiner täglichen Arbeit Filme und schreibt darüber.

Er liess die Schüler und Schülerinnen mit sehr geschickten Aufgabenstellungen selber Filme «lesen» und machte damit bewusst, wie man Serienfilme wahrnimmt und wie die Filmemacher uns animieren ihre Filme zu schauen. Die Schüler und Schülerinnen waren sehr überrascht, wie sie durch einfache Prinzipien unbewusst beeinflusst wurden und so erkennen konnten, warum sie von einer Serie fasziniert waren.


Fussballfieber am CS-Cup

Am 15.03.19 sind Schüler des Reben 25 nach Münchwilen gefahren, um am alljährlichen CS Cup teilzunehmen. Ausgerüstet mit den neuen Trikots des Schulhauses ging man zuversichtlich in die ersten Spiele.

Sämtliche Matches der Vorrunde konnten gewonnen werden. Mit gutem Kombinationsspiel und viel Leidenschaft gelang es auch das Viertelfinalspiel erfolgreich zu gestalten. Im Halbfinale folgte der erste richtige Prüfstein aber auch diese Herausforderung wurde gemeistert. Im Finale gaben die Spieler nochmals alles. Leider  reichte es jedoch knapp nicht, um das Spiel zu gewinnen.

Mit einem zweiten Platz, tadellosem Verhalten auf und neben dem Platz, grosser Einsatzbereitschaft und gutem Teamgeist, konnte man stolz nach Arbon zurückkehren.


5. Ostschweizer Schultheatertage – Thema: Raum

Am 21.3. fuhren wir, die sechs Schülerinnen aus dem Freifach Theater, am Morgen nach Weinfelden. Im Thurgauer Theaterhaus «Bilitz» führten wir verschiedene Szenen zum Thema Raum auf. Dafür hatten wir uns mit unterschiedlichen Gefühlen auseinandergesetzt. Neben uns traten an jenem Donnerstag noch drei weitere Theatergruppen auf. Nach den Aufführungen gab es Rückmeldungen von zwei Theaterschaffenden, den Organisatoren sowie den anderen Schülerinnen und Schülern. Wir waren als Zweites an der Reihe. Dass wir nicht als Erstes auftreten mussten, sondern einer anderen Klasse zuschauen konnten, gab uns Sicherheit. Trotzdem waren wir vor unserem Auftritt sehr nervös, was aber wahrscheinlich normal ist. Anscheinend spielten wir sehr gut, denn wir haben viel Lob bekommen. Der ganze Tag hat uns allen Spass gemacht und es war eine schöne Erfahrung.


Sonderwoche März 2019

In dieser Sonderwoche sausten alle 1. Klassen im Skilager in Valbella auf der Piste hinunter. Die Schülerinnen und Schüler der 2. Klassen beschnupperten verschiedene Berufe und die 3. Klassen wagten sich an die Umsetzung einer selbständigen Projektarbeit.

Eine Woche im Schnee

Am Montag fing diese unglaubliche Woche an. Als wir am Montagmorgen ankamen, nahmen wir unsere Skisachen und gingen direkt auf die Piste. Wir sind jeweils am Morgen und am Nachmittag Skifahren gegangen. Am Abend gab es immer ein Abendprogramm nämlich zum Beispiel Gesellschaftsspiele oder wir sind schwimmen gegangen. Unser Highlight war aber das Nachtrodeln. Das Ferienhaus Juhui Lenzerheide war perfekt für unseren Fall, denn es war sehr geräumig und bot viel Spielgelegenheiten.

Paula und Jayenne

In der Berufswelt schnuppern

Die Schülerinnen und Schüler der Klassen Forrer, Lüthi und Bauer hatten die Möglichkeit in verschiedene Berufe reinzuschnuppern. Für einige war es der erste längere Kontakt mit der Berufswelt. Andere konnten bereits gemachte Erfahrungen am neuen Ort einbringen. Die Bandbreite an Berufen war einmal mehr sehr gross. Polymechaniker, KV oder Detailhandel sind so die «Klassiker». Aber auch vermeintlich exotische Berufe wurden unter die Lupe genommen, wie zum Beispiel Tierpfleger oder Förster. Weiter wurde die Chance auf einen Perspektivwechsel genutzt, so konnte man das Klassenzimmer als Lehrperson mal aus einem anderen Blickwinkel besuchen – wenn einer der eigenen SchülerInnen den Lehrberuf erkundete. Egal wo und wie lange geschnuppert wurde - eines hatten alle Besuche gemeinsam: Es wurden viele interessante und neue Erfahrungen gesammelt, die nun in den weiteren Berufswahlprozess einfliessen.

Schule mal anders - Projektwoche der 3. Klassen

In ihrer letzten Sonderwoche der obligatorischen Schulzeit war es an unseren Drittklässlern, sich selbst eine Aufgabe zu stellen und deren Bearbeitung selbstständig zu planen, durchzuführen, zu dokumentieren und die getane Arbeit zu reflektieren. So sägten, schliffen und schweissten, zeichneten, forschten und turnten, interviewten, recherchierten und filmten die Schülerinnen und Schüler vom 4. bis am 8. März und hielten ihre Ergebnisse in einem umfangreichen Dossier fest.

Die Eltern und zukünftigen Lehrmeister sind herzlich eingeladen, die Resultate ihrer Bemühungen am Donnerstag, dem 28. März, von 18.30 bis 19.30 in unserer Aula zu bewundern.


Gamblen am Casinoabend

Am Freitagabend fand die zweite Kasinonacht des Reben 25 statt. An verschiedenen Spieltischen konnten die Schülerinnen und Schüler versuchen ihren Sugusbestand zu vergrössern. Egal ob Roulette, Büchsenwerfen oder beim Würfeln, überall wurde fleissig gespielt, gelacht und natürlich leider auch verloren. Für das leibliche Wohl war ebenfalls gesorgt. Verschiedene Knabbereien und Zuckerwatte als Highlight fanden den Weg in die Bäuche der Reben25er. Die Soundanlage der Aula sorgte für tolle Bässe und zusätzlich für eine gute Stimmung.


Das Alphorn ganz gross

Am 13.2.2019 hatten wir ein Schulhauskonzert von Reto Weber und Walti Sigrist. Staunend füllten die Schülerinnen und Schüler den Saal, denn Sigrist hatte nicht nur sein normales Alphorn, sondern auch das Superhorn dabei, mit vierzehn Metern Länge das grösste spielbare Alphorn der Welt. Zuerst wurden traditionelle Melodien auf dem normalen Alphorn gespielt. Es wurde erklärt, dass das Alphorn und Webers Djembe ursprünglich nicht als Musikinstrumente, sondern als Kommunikationsmittel verwendet wurden. Nach einer kurzen Präsentation der Djembe spielten sie ein gemeinsames Stück. Nachdem Sigrist die Entstehungsgeschichte des Superhorns erzählt hatte, spielte er auch darauf verschiedene Melodien. Um die Vielseitigkeit des Alphorns zu zeigen, machten die Beiden Ausflüge in verschiedene Musikstile. «Der Bärner», ein traditionelles Alphornstück, wurde mal rockig, mal Reggae artig verwandelt, der Refrain von Despacito erklang. Weber spielte nicht nur die Djembe, sondern hatte auch noch ein Hang dabei, ein melodiöses Perkussionsinstrument aus Blech, das in der Schweiz erfunden und gebaut wurde. Auch auf dem Superhorn wurden dann noch modernere Melodien wie Heaven von Gotthard gespielt. Gegen Ende der Show durften einige Schülerinnen, Schüler und Lehrpersonen testen, ob sie das Alphorn zum Klingen bringen konnten. Das war natürlich sehr lustig und sorgte für gute Unterhaltung. Und dann war das kurzweilige Konzert bereits zu ende. Die beiden Herren hatten ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt und das Alphorn gut in Szene gesetzt.   


Triebwerk-Veranstaltung

Am Dienstag, den 12. Februar, fand im Reben 25 eine Veranstaltung des Vereins «Triebwerk» statt. Der Nachmittag sollte den Schülerinnen und Schülern als Hilfe und Vorbereitung für die Berufswahl dienen. Aus diesem Grund waren Lehrlinge vor Ort. Sie gaben uns einige Informationen zu ihren Berufen und in kleinen Gruppen konnten wir ihnen unsere verschiedenen Fragen stellen. In den einzelnen Gruppen bekamen wir auch nützliche Tipps von den Lehrlingen. Der Höhepunkt dieser Veranstaltung war die Simulation eines Bewerbungsgesprächs. Nicolas aus der Klasse 2Ea spielte einen angehenden Lehrling. Der Zweck dieser Simulation war, dass wir uns in die Lage eines Bewerbers versetzen können und besser auf ein Bewerbungsgespräch vorbereitet sind.

Der ganze Anlass war sehr informativ und auch lehrreich.

Colin Berendt, 2Eb